SPRACHE AUSWÄHLEN:

An abstract representation of data flow with grayscale lines and hexagonal details, overlaid by translucent orange cubes.

Integration von Übersetzung, Audioproduktion und Qualitätssicherung der Lokalisierung

Den Herausforderungen schnellerer Veröffentlichungszyklen für globale Märkte begegnen

Videospiele sind naturgemäß das Produkt vieler verschiedener Fertigkeiten. Drehbuch, Dialoge, Film- und Schauspielkunst, Grafikdesign, Sounddesign, Code und KI schaffen dabei gemeinsam eine interaktive Story. Die Lokalisierung von Videospielen stellt hier keine Ausnahme dar. Übersetzung, Audioproduktion und Qualitätssicherung der Lokalisierung (Localization QA, LQA) – drei Teams, die in verschiedener Weise und mit unterschiedlichen Tools an denselben Inhalten arbeiten. 

In der Vergangenheit arbeiteten die Teams für Übersetzung, Audioproduktion und LQA relativ isoliert voneinander. Möglicherweise wurden hierfür sogar verschiedene Dienstleister beauftragt. Es gab keine direkte Kommunikation zwischen den Teams. Dieses Konzept erwies sich oft als ineffizient. Zudem musste sich das Entwicklungsstudio oder der Hersteller um die Terminplanung, Kommunikation und gemeinsame Nutzung von Ressourcen kümmern. Da die Spiele immer komplexer werden und auf immer mehr lokalisierte Märkte abzielen, die Produktionszeitpläne immer enger und die Veröffentlichungszyklen immer kürzer werden, suchen unsere Kunden nach Möglichkeiten zur Vereinfachung. Lionbridge Gaming beobachtet bei Kunden einen Trend, diese drei Dienstleistungen zu bündeln und einen einzigen Partner damit zu beauftragen. Wir freuen uns über die Möglichkeit, über diese Bündelung hinaus eine vollständige vertikale Integration dieser zentralen Lokalisierungsprozesse zu bieten.

Die Sicht eines Produktionsleiters im Bereich Lokalisierung

Kein Entwicklungsstudio möchte Abstriche bei seinen kreativen Prozessen machen müssen, um Zeit für die Lokalisierung der Inhalte zu gewinnen. Spieleentwickler feilen in der Regel bis zur letzten Minute an ihren Storys und Dialogen. Ursprünglich kann die Lokalisierung wie folgt aussehen: 

Das für die Lokalisierung zuständige Studioteam nimmt ein Skript auf. Der Voice Director nimmt Verbesserungen an den übersetzten Dialogen vor. Gleichzeitig erhält das Übersetzungsteam ein Update vom Spieleentwickler mit Änderungen am Originalskript für die gerade aufgenommene Szene. Vielleicht stellt das LQA-Team zur selben Zeit ein Problem mit einem lokalisierten Begriff fest, der geändert werden muss. Die Änderung könnte auch Auswirkungen auf das Skript für die aktuelle Aufnahmesitzung haben.

Wie koordinieren Sie in einem solchen Szenario den Informationsfluss und Ihre Ressourcen? Wie sorgen Sie dafür, dass alle Änderungen implementiert, aufgenommen und in das endgültige Produkt einbezogen werden? Wenn die Teams für Übersetzung, Audioproduktion und LQA isoliert voneinander arbeiten, besteht eigentlich nur die Möglichkeit, abzuwarten, bis die einzelnen Teams ihre Arbeiten an dem aktuellen Material abgeschlossen haben. Die Projektmanager tragen dann die Ergebnisse der verschiedenen Teams zusammen, erstellen neue Ressourcen für die Aufnahme und leiten das Update an das Tonstudio weiter, damit eine neue Aufnahme erstellt wird. Diese erfolgt oft in Form einer teuren „Pickup“-Sitzung. Bei diesem Vorgehen können Terminüberschreitungen oft nur knapp vermieden werden.

Verbesserungen in puncto Bearbeitungszeit, Budget und Qualität: ein Erfahrungsbericht

„Sie lieferte umgehend eine kürzere Übersetzung“

Eine bessere Alternative stellt die Integration der Dienstleistungen dar, die dann von integrierten Teams erbracht werden. Übersetzer und Aufnahmestudios kommunizieren direkt miteinander. Aktualisierungen der Übersetzung können direkt in das Aufnahmeskript des Studios importiert werden und sind sofort für die Aufnahme verfügbar. Änderungen, die im Aufnahmestudio vorgenommen werden, können direkt an die Übersetzer weitergeleitet werden. Diese können dann die Änderungen prüfen und bestätigen, bevor sie in die Untertiteldateien integriert werden. Von den Testern geloggte Bugs werden überwacht, sodass alle Korrekturen direkt während der Studiositzung implementiert werden können. 

In einer Aufnahmesitzung stellten wir fest, dass die Übersetzung eines Glossarbegriffs für die begrenzte Audiodauer zu lang war. Das Audio-Ausgangsmaterial war mit einer sehr hohen Sprechgeschwindigkeit aufgenommen worden und selbst bei einer Anpassung an das Tempo war der übersetzte Glossarbegriff einfach zu lang. Und dieser Begriff kam mehrfach in den zeitlich begrenzten Dateien vor, die wir aufnahmen. 

Anstatt den Kunden zu kontaktieren, der sich an das Übersetzungsteam wenden und uns irgendwann das aktualisierte Skript zurücksenden würde, baten wir einfach die leitende Übersetzerin zu uns ins Studio. (Das ging ganz leicht. Sie arbeitete ein Stockwerk über uns!) Sie lieferte uns umgehend eine kürzere Übersetzung und schon war das Problem gelöst! Die Übersetzerin aktualisierte daraufhin das Projektglossar und prüfte alle Zeichenfolgen, in denen der Glossarbegriff verwendet wurde. 

Das Audioteam stellte zudem fest, dass der längere Glossarbegriff bereits in früheren Aufnahmesitzungen mehrfach verwendet worden war, und veranlasste eine Neuaufnahme der entsprechenden Stellen. Da wir das Problem so früh lösen konnten, waren für alle Sprecherinnen und Sprecher, die für die Aufnahme der korrigierten Zeilen benötigt wurden, noch Studiotermine für das Projekt gebucht. Wir fügten die korrigierte Zeile einfach ihren neuen Skripts hinzu. 

Als wir schließlich die Qualitätssicherung der Lokalisierung für diesen Titel durchführten, informierten wir das LQA-Team über die Aktualisierung des Glossarbegriffs. Das Team konnte seine Terminologie aktualisieren und die geänderten Zeichenfolgen im Build überprüfen. 

So konnten wir mehrere Pickup-Sitzungen vermeiden und das Problem noch am selben Tag lösen!

Das ist nur ein Beispiel. In vielen Situationen lassen sich durch die Integration deutlich bessere Ergebnisse erzielen. 

Beispielsweise in der Planung. Neben den offenkundigen Vorzügen integrierter Zeitpläne für Übersetzung und Audioproduktion bringen gemeinsame detaillierte Zeitpläne mit den LQA-Teams einen weiteren Vorteil: Die Teams wissen, was sie in dem zu testenden Build erwartet. Wurden die Untertitel mit den neuesten Postproduktionsskripts fertiggestellt? Noch nicht? Gut, dann werden wir für diesen Teil noch keine Fehler protokollieren und uns stattdessen auf einen anderen Bereich des Spiels konzentrieren. 

A person wearing rectangular glasses and a sturdy headset looks at an out-of-frame screen.

Umfassende Produktkenntnisse

Uns als Gamer, die es lieben, spannende Storys zu spielen (und zu entwickeln), fasziniert vor allem eines an der integrierten Lokalisierung: Wenn die verschiedenen Mitwirkenden ihr gesammeltes Wissen austauschen, gewinnen wir ein tieferes Verständnis des Spiels. Testteams führen oft bereits erste Tests aus, bevor die Übersetzungsteams auch nur ein einziges Wort erhalten haben. Sie können ein Verständnis für das Gameplay und das Spielgefühl mitbringen, das sich allein aus der Dokumentation nur schwer gewinnen lässt. 

Zudem können die LQA-Teams, die die Zielsprache sprechen, Fragen der Teams für Übersetzung und Audioproduktion zum Kontext und zur Interpretation oft schnell klären. Dadurch bleibt den Spieleentwicklern, die diese Fragen andernfalls beantworten müssten und das Lokalisierungsproblem, auf das sich die Frage bezieht, möglicherweise nicht sofort nachvollziehen können, mehr Zeit für ihre eigentlichen Aufgaben.  

Häufig sind die Übersetzungsteams bereits tief in ein Projekt eingetaucht, wenn das Audioteam seine Arbeit aufnimmt. Wenn der Voice Director bei der Vorbereitung der Arbeit mit dem leitenden Übersetzer kommunizieren kann, können Anmerkungen, Fragen und Antworten, Glossare, Fragen zur Aussprache, Story usw. ausgetauscht werden.

Die meisten von uns haben schon Fehlerberichte gesehen, die zeigen, dass die LQA-Tester und die Lokalisierungsteams unterschiedliche Informationen oder Interpretationen hatten. Wie viel reibungsloser kann die Lokalisierung ablaufen, wenn ein integriertes Team im Vorfeld Informationen, Angaben zum Kontext und kreative Interpretationen austauscht? „Vorsicht bei Max. Wir haben dieser Figur einen starken Marseiller Akzent gegeben. Die Schreibweise entspricht daher nicht dem Standard.“

Wenn innerhalb des Lokalisierungsteams fundierte Produktkenntnisse ausgetauscht werden, entlastet dies den Kunden und sorgt dafür, dass alle ihre kreativen Energien darauf ausrichten, Ihr Spiel für Ihre Zielmärkte bereitzustellen. 

Die integrierte Erfahrung von Lionbridge Gaming

Die Spiele werden immer umfangreicher, die Storys immer tiefgründiger und komplexer. Angesichts des globalen Wachstums des Gaming-Bereichs müssen unsere Kunden diese Komplexität in mehr Sprachen als je zuvor nachbilden. Gleichzeitig führen schnellere Produktions- und Veröffentlichungszyklen dazu, dass sich die Zeitpläne für die ursprüngliche Version und die Lokalisierung sowie die verschiedenen Schritte im Lokalisierungsprozess selbst immer stärker überschneiden. 

Lionbridge Gaming weiß, dass für eine schnellere, bessere und kostengünstigere Lokalisierung und Produktion eine erweiterte Kommunikation und gebündelte Dienstleistungen nicht ausreichen. Es bedarf einer vertikalen Integration von Dienstleistungen, Teams und Technologien, die alle auf die einzigartigen Anforderungen Ihres Spiels ausgerichtet sind.

Unsere fachbereichsübergreifenden Teams auf der ganzen Welt verfügen bereits über umfangreiche Erfahrungen mit dem Modell der Integration von Dienstleistungen. Mit der Lionbridge Games Cloud Audio-Plattform steht Linguisten, Audio- und LQA-Teams eine einheitliche Produktionsplattform zur Verfügung. 

Mit einheitlichen Zeitplänen, Workflows, Projektüberwachung, Technologien und kreativen Visionen sind wir bereit, Ihr Audiomaterial für Spiele vom ursprünglichen Skript bis zum globalen Gameplay zu bringen.

Konzentrieren Sie sich ganz auf die Entwicklung der besten Spiele und überlassen Sie den Rest uns. Kontaktieren Sie uns, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihre Ziele mit unserem Know-how unterstützen können.

  • #blog_posts
  • #gaming
  • #translation_localization
linkedin sharing button

Guillaume Capitan mit April M. Crehan
AUTOR
Guillaume Capitan mit April M. Crehan