Unsere Mitarbeiter sind unser ganzer Stolz und helfen Unternehmen seit mehr als 20 Jahren dabei, Kunden zu begeistern.  

Über uns
Managementteam
Insights
Neuigkeiten
Wichtigste Fakten

Nutzen Sie die Lionbridge Lainguage Cloud zur Unterstützung Ihres gesamten Lokalisierungs- und Content-Lebenszyklus

Lainguage Cloud™ Plattform
Konnektivität
Translation Community
Workflow Technology
Smairt Content™
Smairt MT™
Smairt Data™

SPRACHE AUSWÄHLEN:

Overhead view of roadways at night

Best Practices für Geotargeting auf Websites

Sorgen Sie dafür, dass die richtige Zielgruppe die passenden Inhalte zu sehen bekommt

Was ist mit Geotargeting von Website-Inhalten gemeint?

Erreichen die Inhalte auf Ihrer Website den richtigen Markt? Mit Geotargeting stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte geographisch richtig platziert werden. Damit ist Geotargeting eine wichtige taktische Maßnahme, um das globale digitale Kundenerlebnis zu verbessern, potenzielle Kundinnen und Kunden anzusprechen und die Wahrscheinlichkeit von Umsätzen zu erhöhen.

In der Praxis bedeutet Geotargeting, dass deutschsprachige Konsumenten aus der Schweiz und aus Deutschland unterschiedliche, für den jeweiligen Standort personalisierte Inhalte sehen, obwohl Sie für beide Märkte Inhalte in deutscher Sprache erstellen. Wortschatz, Syntax und Währungsangaben können sich beispielsweise auf den verschiedenen Seiten unterscheiden. All dies sind wichtige Elemente, wenn es darum geht, Beziehungen in einer bestimmten Region aufzubauen oder zu stärken. Wenn etwas nicht passt, geht Vertrauen schnell verloren.

Warum ist Geotargeting wichtig?

Vorhandene – oder eben nicht vorhandene – Geotargeting-Initiativen können sich erheblich auf die Kapitalerträge Ihrer Inhalte auswirken. Wenn Sie beispielsweise einen beträchtlichen Teil Ihres Budgets in britische Inhalte investieren, US-amerikanische Inhalte aufgrund unzureichender Geotargeting-Maßnahmen jedoch auch im britischen Markt angezeigt werden, haben Sie eine Gelegenheit verpasst, mit Ihren potenziellen Kundinnen und Kunden in Großbritannien in Kontakt zu treten. Weil Ihre britische Zielgruppe den für sie bestimmten Content nicht sieht, geht Ihre Investition verloren.

Umgekehrt schützen hervorragende Geotargeting-Initiativen für Web-Inhalte Ihre Investitionen. Im Zusammenspiel mit einem personalisierten Auftreten können Ihnen Best Practices beim Geotargeting helfen, um mehr wie ein lokales Unternehmen zu wirken, das auf die kulturellen Empfindungen des jeweiligen Standorts eingeht. Wenn eine Zielgruppe in einem bestimmten Land die personalisierten Inhalte sieht, die Sie für diesen Standort erstellt haben, wird sie auch eher von diesen Inhalten angesprochen. So erreichen Sie die richtige Zielgruppe auf Ihrer Website und Ihre Investition ist durch die Steigerung des Umsatzes gut angelegt.

Wie schwierig ist die Umsetzung von Geotargeting auf Websites?

Auch wenn die Vorteile des Geotargeting auf der Hand liegen, stellt die Umsetzung eine Herausforderung dar.

„Es ist sehr schwierig, Geotargeting richtig umzusetzen”, meint Brendan Walsh, Experte für Global Search Engine Optimization (SEO) bei Lionbridge. „Früher gab es kein einziges Unternehmen, das eine gute Lösung parat hatte. Mittlerweile haben 10 bis 15 Prozent der mir bekannten Unternehmen eine Antwort auf das Problem gefunden.”

Die Beobachtungen von Brendan Walsh unterstreichen die wachsende Erkenntnis der Unternehmen, dass Geotargeting für Website-Content ein wichtiges Thema ist. Schließlich können sie dadurch sicherstellen, dass die richtige Zielgruppe die eigene Webseite sieht. Und auch ihre Marketinginitiativen profitieren davon. Die meisten Unternehmen haben jedoch noch einen langen Weg vor sich, um diese Methode zu beherrschen.

Technische Probleme und Fehler bei der Übersetzung können die Funktionalität von Geo-Targeting beeinträchtigen. Für ein funktionierendes und erfolgreiches Geotargeting rät Walsh Unternehmen, vier Hauptbereiche in den Blick zu nehmen. So können sie dafür sorgen, dass die richtigen Zielgruppen ihre Seiten besuchen, und damit ihre Marketingkampagne noch weiter optimieren.

Luftansicht von Straßen bei Nacht und Landkarte

1. Architektur

Die Architektur Ihrer Website hat einen erheblichen Einfluss auf das Geotargeting.

Machen Sie sich zunächst Gedanken über Ihre Top-Level-Domain (TLD), also den letzten Teil des Domänennamens.

Wenn Sie eine allgemeine globale TLDs wie .com, .net oder .org verwenden, ist das ein Hinweis darauf, dass es sich bei Ihrer Website um ein Unternehmen oder eine Organisation handelt. Der Standort ist dabei nicht ersichtlich. Wenn Ihre Website eine lokale TLD wie .uk, .fr oder .ca verwendet, geben Sie an, mit welchem Land Sie in Beziehung stehen, z. B. Großbritannien, Frankreich oder Kanada.

Ihr Domänenname ist für die geografische Ausrichtung Ihrer Website wichtig, da Google verstehen möchte, welche Seite in welchem Markt platziert werden soll. Wenn Sie eine lokale TLD verwenden, kann Google den Zielmarkt leicht erkennen, was den gesamten Prozess erleichtert.

Im Allgemeinen ist das Geotargeting weniger aufwändig, wenn Ihre Websites nach Sprache oder Land strukturiert sind. Allerdings kann die Verwaltung all dieser Websites anstrengender sein als die Verwendung einer globalen TLD.

Wenn Sie eine globale TLD verwenden, ist der Aufwand größer, damit Google versteht, in welchem Markt Ihre Seite platziert werden soll. Sie müssen dann nämlich selbst die technischen Angaben machen. Dies erfolgt entweder über Subdomänen oder mithilfe von Unterverzeichnissen zur Trennung von Sprach-/Länderinhalten. Obwohl beide Ansätze funktionieren, sind Unterverzeichnisse einfacher zu verwalten.

Es ist üblich, dass Unternehmen eine Mischung aus lokalen TLDs für einzelne Märkte und einer globalen TLD für die Vereinigten Staaten verwenden. Dieser Ansatz kann jedoch problematisch sein, da es für Google schwierig ist, die richtige Seite der richtigen Zielgruppe zuzuordnen. Dies liegt daran, dass die .com-Seite das Recht hat, weltweit gelistet zu werden – auch in Märkten, die bereits mit einer lokalen TLD bedient werden. Ihre Webseiten konkurrieren dadurch miteinander. Da die globale TLD möglicherweise mehr Inhalt und Backlinks hat, kann es passieren, dass Google diese Seite versehentlich vor den Seiten platziert, die speziell für die Märkte erstellten wurden. Mit gezielten Eingriffen können Sie Google allerdings helfen, die passende Seite den richtigen Zielgruppen zuzuordnen.

Um festzustellen, ob es einen Wettbewerb zwischen Ihren regionalen Webseiten und Ihrer .com-Seite gibt, führen Sie eine Suche mit dem Namen Ihres Unternehmens (oder anderen Markenbegriffen) in jedem Zielmarkt und der jeweiligen Landessprache durch. Wenn mehr als eine Version Ihrer Seite in denselben Suchergebnissen auftaucht, sollten Sie die Implementierung einer hreflang-Tagging-Lösung in Betracht ziehen.

Transparenter Globus und Monitore

2. Hreflang-Tagging-Lösungen

Verwenden Sie hreflang-Tags? Auch wenn diese nicht in allen Fällen notwendig sind, sollten Sie davon Gebrauch machen, wenn Ihre Website mehrere Versionen der gleichen Sprache enthält, z. B. Spanisch für Argentinien und Mexiko.

Ein hreflang-Tag ist ein HTML-Attribut, das die Sprache und den Standort einer Webseite an Suchmaschinen übermittelt. Die von Google im Dezember 2011 eingeführten hreflang-Tags ermöglichen es den Suchmaschinen, den am besten geeigneten Inhalt für die Suchanfrage von Nutzern bereitzustellen. So erhält beispielsweise eine Person aus dem US-Bundesstaat Florida englische Inhalte für ein amerikanisches Publikum anstelle von englischem Text, der eher für Nutzer aus Dublin, Irland, geeignet ist.

Wir haben eine Checkliste zusammengestellt, die Ihnen dabei hilft, Hreflang-Tagging-Lösungen optimal zu nutzen.

Checkliste für Hreflang-Tagging-Lösungen:

  • Wenden Sie hreflang-Tags auf alle übersetzten Seiten an.
  • Verwenden Sie für alle Sprachversionen einer Seite dieselben hreflang-Tags. Wird der Tag auf einer Seite weggelassen, führt dies häufig dazu, dass Google doppelte Inhalte erkennt, die bei Suchvorgängen miteinander konkurrieren. Das lässt sich vermeiden, wenn die hreflang-Tags anzeigen, dass die Seiten für unterschiedliche Märkte bestimmt sind.
  • Verwenden Sie selbstreferenzierende Tags, um Google die Sprache/Region der Seite selbst mitzuteilen.
  • Stellen Sie sicher, dass die Tags die Sprache des Inhalts auf der Seite wiedergeben.
  • Verwenden Sie korrekte Sprachcodes, die im Allgemeinen mit den ISO-Dateiformaten übereinstimmen. (Es gibt geringfügige Ausnahmen für vereinfachtes Chinesisch, traditionelles Chinesisch und Spanisch für Lateinamerika).
  • Verwenden Sie x-default nur für vollständige Lösungen und niemals für Teillösungen. Das x-default hreflang-Attribut für internationale Landing-Pages teilt den Google-Algorithmen mit, dass die Seite nicht auf eine bestimmte Sprache oder ein bestimmtes Gebietsschema abzielt und die Standardseite ist, wenn es keine bessere Option für Nutzer gibt, die keiner der aufgeführten Regeln entsprechen.
  • Verwenden Sie mehrheitlich sprachliche Alternativen, damit die Nutzer die Seite in der am besten geeigneten Sprache aufrufen können, wenn ihr Land nicht in den Regeln aufgeführt ist.
  • Entfernen Sie Links, die zu einer Umleitung führen oder einen 404-Fehler anzeigen.

3. Tool zur Auswahl der Sprache/Region

Wenn Sie eine mehrsprachige Website besucht haben, sind Sie vermutlich schon einmal auf ein Tool zur Auswahl der Sprache/Region gestoßen. Damit können Sie Ihre bevorzugte Sprache auswählen und den Inhalt in dieser Sprache anzeigen lassen, was einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Website darstellt.

Ein gut programmiertes Tool zur Auswahl der Sprache/Region hilft Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung, da internationale Seiten für Bots leichter zu finden und zu durchforsten sind. Außerdem wirkt es sich positiv auf die interne Verlinkung der Website aus.

Am wichtigsten ist jedoch, dass dieses Tool Ihrer Zielgruppe ein optimales Nutzererlebnis durch störungsfreies Navigieren bietet, selbst wenn die Sprache gewechselt wird. Und ein besseres Nutzererlebnis erhöht schließlich auch die Wahrscheinlichkeit von Kaufentscheidungen.

Dennoch sind Unternehmen in der Regel nachlässig bei der Optimierung dieses Tools, da sie dessen Potenzial oder die Schlagkraft der internen Verlinkung nicht kennen. Wenn Lionbridge eine technische Analyse der Website eines Unternehmens durchführt, prüfen wir deshalb speziell, ob das Unternehmen ein Tool zur Sprach-/Regionenauswahl verwendet.

Um den größtmöglichen Nutzen aus einer Sprach-/Regionenauswahl zu ziehen, sollten Sie sicherstellen, dass das Tool:

  • Sowohl auf Desktop- als auch auf Mobilgeräten verfügbar ist
  • Gut sichtbar auf der Website platziert ist
  • So programmiert ist, dass die Links mithilfe des href-Attributs von Bots abgelaufen werden können
  • So funktioniert, dass Nutzer auf der gleichen Seite in der gewählten Region oder Sprache landen, wenn sie eine andere Region oder Sprache auswählen
  • Alle verfügbaren Sprach- und Länderoptionen anbietet

Sie können sowohl die Nutzererfahrung als auch die technische SEO Ihrer Website verbessern, wenn Ihr Sprachauswahltool Ihre Gäste auf die Startseite der ausgewählten Region schickt.

4. Übersetzung und Inhaltsanalyse

Die meisten Menschen wollen Produkte in ihrer Muttersprache kaufen.

Eine Umfrage unter 8.709 Verbrauchern in 29 Ländern ergab:

65 %

der Käufer kaufen lieber ein Produkt, dessen Inhalt in ihrer Landessprache vorliegt, selbst wenn der Inhalt Fehler enthält 

66 %

greifen auf maschinelle Übersetzungen zurück, um Produkte einzuschätzen, die in anderen Sprachen erhältlich sind

40 %

der Verbraucher kaufen keine Produkte, die in einer Fremdsprache angeboten werden

(Quelle: „Can’t Read, Won’t Buy – B2C“, CSA Research, Juni 2020) 

Es steht Ihnen gut zu Gesicht, wenn Sie Ihrer potenziellen Kundschaft Informationen in ihrer Muttersprache anbieten. Aber was ist mit der Qualität der Übersetzung? Verschiedene Inhalte haben einen unterschiedlichen Wert – für gewisse Arten von Content ist eine hohe Qualität wichtiger als für andere. So kann es beispielsweise sein, dass für interne Inhalte nicht so perfekte Übersetzungen akzeptabel sind, während für bestimmte öffentliche Inhalte einwandfreie Übersetzungen ein Muss sind.

Sie sollten also mehr Geld in wichtige Inhalte investieren und weniger für Content ausgeben, mit dem nicht in erster Linie Kaufentscheidungen herbeigeführt werden sollen. Bei den Sprachdienstleistungen stehen mehrere Optionen zur Auswahl:

  • Übersetzung – Die Website-Übersetzung ist ein Basisangebot, das eine vollständige Übersetzung der Website bietet und eine interaktive Nutzung und Kaufentscheidungen ermöglicht.
  • Lokalisierung – Die Übersetzung der Website unter Berücksichtigung kultureller und regionaler Konventionen wird in vielen Fällen empfohlen, insbesondere wenn die Seite mehrere Versionen derselben Sprache enthält. (Wenn Sie Seiten in derselben Sprache für verschiedene Länder haben, sollten Sie diese auf jede Zielgruppe zuschneiden).
  • Optimierung – Die Content-Optimierung Ihrer Website eignet sich am besten für wertvolle Inhalte, die in den Suchergebnissen gut abschneiden müssen und für mögliche Kaufentscheidungen wichtig sind.
    • Die Standard-Optimierung, die eine Keyword-Recherche und die Optimierung übersetzter Inhalte umfasst, eignet sich für Seiten, die beim Suchranking gut abschneiden müssen.
    • Die erweiterte Optimierung, die eine gründliche SEO-Recherche inklusive Transcreation von Inhalten auf der Grundlage dieser Recherche umfasst, eignet sich am besten für Seiten, die bei der Suche gut abschneiden müssen und einen hohen finanziellen Nutzen haben, da sie zu Umsätzen und Kaufentscheidungen führen können.

Achten Sie darauf, dass die Metadaten (Titel und Beschreibungen) in den Prozess einbezogen werden. Diese bieten nämlich einen ersten Einblick in Ihren Content, was besonders bei den Seiten wichtig ist, die für den Erfolg Ihres Unternehmens eine wichtige Rolle spielen.

Abschließend sollten Sie im Rahmen der Best Practices für das Geotargeting sicherstellen, dass der gesamte Inhalt jeder Seite in einer einzigen Sprache verfasst ist und keine Inhalte in verschiedenen Sprachen vorhanden sind.

Wie kann Lionbridge Ihnen helfen, das Geotargeting Ihrer Web-Inhalte zu optimieren?

Lionbridge verfügt über eine weitreichende Expertise im Bereich des Geotargeting. Wir bieten routinierte Lösungen für das Geotargeting von Websites im Rahmen unserer Sprachservices an – und das schon seit vielen Jahren.

Wir analysieren nicht nur die Effektivität der Geotargeting-Bemühungen von Unternehmen, sondern verwenden auch unsere eigene Tools zur Lösung von Problemen. Dazu gehören das Erstellen regionaler Sitemaps mit hreflang-Tags und das Generieren von hreflag-Tags für den Adobe Experience Manager (AEM). Viele Sprachdienstleister bieten diese Services nicht an.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Wenn Sie erfahren möchten, wie Lionbridge Sie bei Ihren Geotargeting-Bemühungen unterstützen kann, damit jede Zielgruppe die für sie relevanten Inhalte zu sehen bekommt, kontaktieren Sie uns noch heute.

linkedin sharing button

Brendan Walsh und Janette Mandell
VERFASSER
Brendan Walsh und Janette Mandell
  • #technology
  • #retail
  • #blog_posts
  • #global_marketing