Pharmasektor im Wandel: COVID-19 führt zum Aufschub der MDR

Dies ist der achte Artikel der Disruption Series von Lionbridge, einer Sammlung von Kommentaren von Life-Sciences-Experten zu den Veränderungen in der Branche aufgrund der Coronakrise.

  Die Medizinprodukteverordnung der EU (MDR, 2017/745) ist seit Jahren in Arbeit und wird erhebliche Auswirkungen auf Hersteller medizinischer Geräte in Europa sowie für das gesamte Ökosystem rund um Medizinprodukte haben, darunter Benannte Stellen und Wirtschaftsakteure, die mit der Prüfung, der Produktion und dem Vertrieb von Medizinprodukten befasst sind. Am 17. April gab das Europäische Parlament öffentlich bekannt, dass sich das Inkrafttreten der MDR verzögern wird. Der Grund dafür ist ein Vorschlag der Europäischen Kommission von Anfang April, den Gültigkeitsbeginn um ein Jahr zu verschieben. Dieser Aufschub wurde im Eilverfahren von den Mitgliedstaaten der EU genehmigt und die Änderung der MDR (Verordnung EU 2020/561) am 23. April im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Dies geschah lediglich einen Monat vor dem für den 26. Mai 2020 geplanten Geltungsbeginn.

Warum kündigt die EU einen Aufschub der MDR an?

Die Coronakrise brach zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt für die Medizinproduktebranche aus. Mitten in dieser Pandemie sollte der Sektor weitreichende regulatorische Änderungen umsetzen. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen Unternehmen der Branche die Balance finden zwischen der Sicherstellung der Verfügbarkeit von Medizinprodukten während der Coronakrise, der Gewährleistung der Lieferung weiterer wichtiger Medizinprodukte für Patienten mit schweren oder chronischen Erkrankungen sowie der Einhaltung der neuen, strengeren EU-Richtlinien für Medizinprodukte, die Schwachstellen und Lücken des derzeitigen EU-Systems beseitigen sollen. Jede dieser drei Notwendigkeiten birgt ganz eigene ethische Herausforderungen und wirkt sich auf das Wohlbefinden und die Sicherheit der Patienten aus. Aus genau diesem Grund ist die derzeitige Situation für die Branche und die Regulierer so schwierig wie nie zuvor. Um die Branche und die Behörden bei der Priorisierung der Bekämpfung von COVID-19 zu unterstützen, traf die Europäische Kommission die schwierige, aber nötige Entscheidung, dem Vorschlag der Europäischen Kommission zu folgen und den Geltungsbeginn der MDR zu verschieben.

Welche weiteren Umstände führten zum Aufschub der MDR?

Obwohl der Aufschub nur die MDR betrifft, hat MedTech Europe die Europäische Kommission dazu aufgefordert, auch die Implementierung der IVDR (EU-Verordnung für In-vitro-Diagnostika) zu verschieben. Derzeit ist geplant, dass die IVDR am 26. Mai 2022 in Kraft tritt. Die Europäische Kommission wurde bereits früher aufgefordert, den Geltungsbeginn der MDR zu verschieben, da es an MDR-akkreditierten Benannten Stellen und Branchenrichtlinien fehlt.  Herstellern, die sich auf die Einhaltung der MDR vorbereiten, machten die großen Unsicherheiten zu schaffen. Gemäß NANDO – der Datenbank der Europäischen Kommission zu Benannten Stellen – sind aus 44 eingegangenen Anträgen bislang lediglich 13 Benannte Stellen nach MDR hervorgegangen. Der Aufschub der MDR folgt auf die im letzten Jahr bekannt gegebene zweijährige Verzögerung von Eudamed – der Datenbank mit Informationen zu Medizinprodukten, die ursprünglich 2020 zusammen mit der MDR hätte lanciert werden sollen. Die europäischen Regulierer haben sich die Verschiebung der MDR nicht leicht gemacht. Sie zeigt, wie außerordentlich die Lage infolge von Corona ist. Die Schwere dieser Krise und des damit verbundenen Aufschubs wird schon durch die recht ungewohnte Sprache der geänderten Verordnung deutlich, die voll von eindringlichen Formulierungen wie „beispiellose Herausforderung“, „Ausnahmesituation“, „schwerwiegende Belastung“ und „beispiellose Dimension“ ist.

Wie wird während des Aufschubs für Klarheit in den Kliniken gesorgt?

Zeitgleich mit der Verschiebung der MDR veröffentlichte die Medical Device Coordination Group (MDCG) im April vier neue, wichtige Dokumente mit klinischen Richtlinien.

  • MDCG 2020-5: Guidance on Clinical Evaluation – Equivalence
  • MDCG 2020-6: Guidance on Sufficient Clinical Evidence for Legacy Devices
  • MDCG 2020-7: Guidance on PMF Plan Template
  • MDCG 2020-8: Guidance on PMCF Evaluation Report Template

Diese vier Veröffentlichungen enthalten langersehnte Richtlinien für die Branche zu den Anforderungen an klinische Evaluierungen gemäss MDR. Artikel 61 der MDR führt das Konzept des „ausreichenden klinischen Nachweises“ ein. Dieser ist erforderlich, um vor der CE-Kennzeichnung die Erfüllung der Leistungs- und Sicherheitsanforderungen von Medizinprodukten zu belegen. Dieser Begriff ist in der MDR jedoch nicht spezifisch definiert, und die regulatorische Durchsetzung ausreichender klinischer Nachweise hat seit der Veröffentlichung der MDR 2017 mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Die neue Richtlinie von MDCG stellt die Definition klar. Dieser zufolge ist unter einem ausreichenden klinischen Nachweis das vorliegende Ergebnis einer qualifizierten Prüfung zu verstehen, die zu dem Schluss gekommen ist, dass das Gerät sicher ist und den angestrebten Nutzen bietet. Zwar handelt es sich um eine recht allgemeine Aussage, die Formulierung „vorliegendes Ergebnis“ macht jedoch deutlich, dass es sich beim „klinischen Nachweis“ um eine fortwährende Verpflichtung handelt. Hersteller sind verpflichtet, über den gesamten Lebenszyklus ihrer Geräte einen kontinuierlichen klinischen Evaluierungsprozess zu implementieren. Alle Hersteller, die in der EU eine CE-Kennzeichnung erhalten wollen, müssen einen klinischen Evaluierungsplan sowie einen klinischen Evaluierungsbericht erstellen, der für jedes Gerät den klinischen Nachweis und die erzielten Ergebnisse enthält. Darüber hinaus müssen Sie ein PMCF (Post Market Clinical Follow-up) durchführen, um die Sicherheit und die Leistung über die gesamte erwartete Lebenszeit des Produkts sicherzustellen.

Welche klinischen Wege gibt es für Medizinprodukte in der EU?

Einfach ausgedrückt: Um den technischen Nachweis zu erlangen, der erforderlich ist, um die klinische Leistung und die Sicherheit von Medizinprodukten zu belegen, gibt es zwei allgemeine regulatorische Wege für die CE-Kennzeichnung. Im Fall der „wesentlichen Gleichwertigkeit“ wird geltend gemacht und nachgewiesen, dass das Gerät gleichwertig mit einem bereits auf dem Markt befindlichen Gerät ist. Bei der Möglichkeit der klinischen Prüfung wird das Gerät in einer kontrollierten klinischen Prüfumgebung getestet. Der Ansatz der wesentlichen Gleichwertigkeit wird in der EU und den USA häufig genutzt, um die Marktgenehmigung für Geräte zu erhalten, für die keine vollständige regulatorische Prüfung vor der Markteinführung erforderlich ist. Unter der MDR gestaltet sich der Ansatz der wesentlichen Gleichwertigkeit jedoch schwieriger. Dies gilt insbesondere dann, wenn das gleichwertige Gerät auf dem Markt von einem Mitbewerber gefertigt wird. In einem solchen Fall ist ein fortwährender, vertraglich vereinbarter Zugang zur gesamten technischen Dokumentation des Geräts des Mitbewerbers erforderlich. Aber wie viele Mitbewerber werden bereit sein, Konkurrenten ihre gesamten technischen Daten zugänglich zu machen, nur um mitanzusehen, wie ihr Marktanteil schrumpft?

Wo können Hersteller Hilfe erhalten?

Hersteller, die nicht auf die technischen Daten von Mitbewerbern zugreifen können, müssen möglicherweise ihre eigenen klinischen Daten im Rahmen klinischer Studien erheben. Gut kontrollierte klinische Studien sind kostspielig und zeitaufwendig und erfordern Infrastruktur und einschlägige Kenntnisse. Für die meisten Klasse-III- und implantierbaren Geräte werden unter der MDR klinische Studien zu einer Standardanforderung werden. Klinische Untersuchungen für Medizinprodukte unterliegen wie Medikamente anerkannten guten klinischen Praktiken (Good Clinical Practices, GCP) und müssen die Standards von ISO 14155 befolgen. Wenn die MDR 2021 in Kraft tritt, werden Hersteller möglicherweise vor der Herausforderung stehen, klinische Studien zu Produkten durchführen zu müssen, wenn das Gleichwertigkeitsverfahren nicht mehr ausreicht, um die CE-Kennzeichnung zu erhalten. Neben Infrastruktur und GCP-Kenntnissen erfordern multinationale klinische Studien zu Produkten mehr Inhalte und Übersetzungen, um die erforderlichen regulatorischen Genehmigungen zu erhalten, wenn Patienten aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten in die Untersuchungen einbezogen werden. Alle Kommunikationsinhalte, die sich an Probanden richten, müssen in den jeweiligen Landessprachen vorliegen und über die ethische Zulassung verfügen, etwa Einverständniserklärungen, Etiketten, Beipackzettel oder Daten, die direkt von Patienten erfasst werden, wie Patientenfeedback-Fragebögen (PRO). Für eine reibungslose Durchführung solcher Studien und die Eliminierung von sprachbedingten Inkonsistenzen oder Compliance-Lücken ist es sehr wichtig, über einen Sprachdienstleister zu verfügen, der Erfahrungen mit GCP und Medizinprodukten vorweisen kann. Lionbridge übersetzt seit mehr als zwanzig Jahren wichtige klinische Dokumentationen für GCP-Studien. Wir arbeiten mit Studiensponsoren für Medikamente und für Medizinprodukte zusammen, um zuverlässige klinische Daten für alle Märkte sicherzustellen. Wir verwalten den gesamten Lebenszyklus der Übersetzungen. Zu unseren Leistungen gehören:

  • Genehmigungen für klinische Studien
  • Etikettierungen
  • Sprachliche Validierung von Patientenfeedback-Fragebögen
  • Zusammenfassungen zu Sicherheit und klinischer Leistung in einfacher Sprache (SSCP).

Um zu erfahren, wie wir Sie bei Ihren Life-Sciences-Projekten noch mehr unterstützen können, wenden Sie sich an uns und lesen Sie weitere Artikel unserer Disruption Series.

linkedin sharing button
  • #regulated_translation_localization
  • #life_sciences
  • #blog_posts

Pia Windelov
AUTHOR
Pia Windelov