SPRACHE AUSWÄHLEN:

Warum muss bei Finanzübersetzungen jedes Detail stimmen?

Finanzübersetzungen leicht gemacht: Fachwissen & Terminologie

Die Weltwirtschaft wächst immer mehr zusammen und die Expansion von Unternehmen ins Ausland ist längst der Normalfall. Oft bestehen aber sprachliche Barrieren, die Geschäftskorrespondenzen, die Abfassung von Verträgen oder auch die Einhaltung rechtlicher Vorschriften in den verschiedenen Ländern erschweren. In einer globalisierten Welt spielen Fachübersetzungen daher eine wichtige Rolle. Sie sind die Basis, auf der die Internationalisierung einer Firma erfolgt.

Gerade die Erstellung einer Finanzübersetzung erfordert dabei sehr viel Fachwissen, Detailgenauigkeit und Sorgfalt. Ein kleiner Fehler in einem Geschäftsbericht kann die Reputation eines Unternehmens untergraben oder Anleger und Geldgeber verunsichern. Schlimmer noch, wenn Jahresabschlüsse oder Finanzberichte unrichtige Informationen enthalten, kann das rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Genauso können holprige oder unklare Übersetzungen von Finanzunterlagen die Leserschaft verwirren, statt diese zu informieren und Vertrauen zu stiften. Ein Risiko, das Sie nicht eingehen sollten.

Die professionelle Fachübersetzung von Finanzdokumenten ist daher ein Muss, wenn Sie das Ansehen Ihres Unternehmens nicht gefährden wollen. Gerne beraten wir Sie hierbei.

Im folgenden Artikel geben wir einen Einblick in die Herausforderungen von Finanzübersetzungen und zeigen Ihnen, wie Sie geeignete Übersetzer finden.

Was ist Terminologie?

Qualifizierte Wirtschaftsübersetzer zeichnet natürlich aus, dass sie über ein allumfassendes Finanzwissen verfügen. Dazu gehört in erster Linie der Gebrauch der richtigen Fachterminologie. Viele Fachbegriffe finden sich zwar in einschlägigen Wörterbüchern, aber oft erfordert die richtige Anwendung von Begriffen auch das Verständnis des ökonomischen und kulturellen Kontextes. In den USA bestehen beispielsweise in manchen Punkten grundlegend andere Rechtsauffassungen. Juristische Begriffe sind daher nicht immer eins zu eins übersetzbar und müssen umschrieben oder erläutert werden.

Andere Begriffe sind unter Umständen nur inoffiziell gebräuchlich und daher nur für Übersetzer mit viel Berufserfahrung und tiefgehenden Einblicken in die Materie verständlich. Der englische Begriff „bear hug“ bedeutet wörtlich so viel wie „Umklammerung durch einen Bären“. In der US-Umgangssprache wird eine ungestüme Umarmung so bezeichnet. Im Wirtschaftsslang der USA ist ein Bear Hug allerdings der Aufkauf von Aktien zu einem erhöhten Preis, oft zum Zweck der Übernahme einer Firma. Wenn in einem Finanztext also von einem Bear Hug die Rede ist, muss das unter Umständen als Warnung vor einer feindlichen Übernahme verstanden werden. Wird der Begriff nicht richtig übersetzt, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben.

Weitere Beispiele für Fachbegriffe, die nicht ohne Weiteres vom Englischen ins Deutsche übersetzt werden können, sind:

  • Acid Test: Regel für die Festlegung des Liquiditätsgrads eines Unternehmens. Ein Unternehmen ist liquide, wenn es genug finanzielle Mittel zur Verfügung hat, um seinen Verpflichtungen nachzukommen. Eine ähnliche Regel ist auch die Banker’s Rule.
     
  • Ginnie Mae: Spitzname für die Government National Mortgage Association (GNMA) in den USA.
     
  • American Option: Kauf- bzw. Verkaufsrecht, das innerhalb einer Frist jederzeit ausgeübt werden kann. Bei der European Option kann im Gegensatz dazu die Option nur am letzten Tag der Laufzeit ausgeübt werden.
     
  • Pitch: Das Wort „Pitch“ kann viele Bedeutungen haben. In der Wirtschaft ist es in der Regel ein Verkaufsgespräch oder die Vorstellung eines Projekts, um Investoren zu gewinnen. Es kann aber auch ein Stand im Börsensaal gemeint sein, an dem bestimmte Titel gehandelt werden.
     
  • Samurai Bond: Eine auf japanische Yen lautende Schuldverschreibung von einem Emittenten außerhalb Japans.
     
  • Butterfly Spread: Investitionsstrategie, bei der man darauf spekuliert, dass sich der Preis einer Option nur wenig verändern wird.

Ein Finanzübersetzer muss alle diese Fachbegriffe beherrschen und in der Lage sein, die Nuancen ihrer Bedeutung in eine andere Sprache zu übertragen.

Welche Details sind bei Finanzübersetzungen zu beachten?

Bei professionellen Finanzübersetzungen ist es aber nicht nur wichtig, Fachbegriffe angemessen zu übersetzen. Man muss auch darauf achten, dass die verwendete Terminologie in Übersetzungen Wirtschaft und Handel zeitgemäß widerspiegeln. Veraltete Begriffe können leicht die Bewertung der Kompetenz eines Unternehmens untergraben.

Ein weiteres wichtiges Detail sind Zahlenformate. Im Deutschen wird das Datum zum Beispiel in der Form „Tag.Monat.Jahr“ angegeben. Das Datum für den Weihnachtstag sieht also für dieses Jahr so aus: 25.12.2019. In den USA wird dagegen oft der Monat dem Tag vorangestellt: 12-25-2019. Da die Datierung von Verträgen, die Einhaltung von Fristen und vieles mehr von entscheidender Bedeutung sind, könnte die falsche Übertragung des Datums weitreichende Folgen haben.

Ein weiterer Fehler, der Laien immer wieder passiert, ist die Übersetzung der Zahl „billion“ im amerikanischen Englisch als „Billion“, obwohl damit eine Milliarde gemeint ist. Hinzu kommt, dass im britischen Englisch der Begriff „billion“ unter Umständen tatsächlich „Billion“ bedeuten kann. Für nicht-sachkundige Übersetzer sind solche Zusammenhänge oft nur schwer zu durchschauen. Trotzdem hängt sehr viel davon ab, dass auch in solchen Fällen die Übersetzung absolut korrekt ist.

Da auch Zahlen in verschiedenen Sprachen unterschiedlich geschrieben werden, ist auch hier höchste Sorgfalt gefragt. Im Englischen wird die Zahl Tausend mit einem Komma geschrieben: 1,000. Im Deutschen kann diese Schreibung sehr leicht zu Missverständnissen führen, da die Zahl in dieser Schreibweise als eins mit drei Nachkommastellen interpretiert werden kann. In einem Finanzbericht mit vielen Zahlenkolonnen könnten solche Fehler sehr schnell zu Verständnisproblemen führen.

Kontextanalyse und Finanzwissen sind entscheidend für die Qualität der Fachübersetzung von Finanzdokumenten

Fachübersetzer beherrschen aber natürlich nicht nur die Fachterminologie und unterschiedliche Zahlenformate. Gerade für die Übersetzung unwichtig erscheinender Kleinigkeiten ist oft die fachkundige Analyse des Kontextes notwendig. Angenommen, in einem deutschen Geschäftsbericht steht ein einfacher Satz wie „Unser Unternehmen hat im letzten Jahr wieder Gewinn gemacht“. Wird der Satz nun einfach als „Our company was again profitable last year“ ins Englische übersetzt, könnte das falsch sein. Der deutsche Satz kann bedeuten, dass das Unternehmen vorletztes Jahr Gewinn erwirtschaftet hat und letztes Jahr wieder. Er könnte aber auch bedeuten, dass das Unternehmen einige Jahre nicht profitabel war, im letzten Geschäftsjahr aber wieder Gewinn erwirtschaften konnte. Die englische Übersetzung hat aber nur die erste Bedeutung. Um einen solchen Satz richtig zu verstehen, muss ein Finanzübersetzer deshalb in der Lage sein, z. B. die Bilanz eines Unternehmens richtig interpretieren zu können.

Wie finde ich qualifizierte Finanzübersetzer?

Im Internet gibt es viele Übersetzungsagenturen, die Ihnen ihre Dienste anbieten. Sie sollten für Ihre Finanzübersetzungen jedoch nur Dienstleister auswählen, die mit zertifizierten Fachübersetzern zusammenarbeiten. Professionelle Übersetzungsbüros verfügen über einen großen Pool an erfahrenen muttersprachlichen Übersetzern, die sich auf viele verschiedene Gebiete spezialisiert haben. So können Sie sicher sein, dass Ihre Umsatzprognosen, Geschäftspläne oder anderen Finanzinformationen von fachkundigen Experten übersetzt werden, die genau wissen, was sie tun.

Achten Sie bei der Suche nach kompetenten Sprachdienstleistern auch darauf, dass diese in ihren Übersetzungen Finanzwesen und Geschäftspraktiken eines Landes oder einer Region adäquat wiedergeben. Die richtige Tonalität entscheidet auch bei einem Geschäftsbericht über dessen Wirkung beim Zielpublikum. Die folgenden Kriterien zeichnen einen professionellen Übersetzungsdienstleister aus:

Nur wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, sollten Sie die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister in Betracht ziehen. Eine hohe Übersetzungsqualität bedeutet eine fehlerfreie, grammatikalisch korrekte Übertragung in eine andere Sprache. Fachübersetzer können das nur leisten, wenn sie über ein breites, kulturübergreifendes Wissen über die internationale Finanzwelt verfügen und z. B. mit verschiedenen Rechnungslegungsverfahren vertraut sind oder gesetzliche Vorgaben umsetzen können.

Unter eine reibungslose Kommunikation fällt auch die Organisation von der ersten Kontaktaufnahme bis zum letzten abschließenden Feedback. Wie schnell antwortet der Dienstleister auf Ihre Anfragen? Wie verlässlich ist Ihre Kontaktperson? Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Anforderungen und Nachfragen ernst genommen werden?

Termintreue ist in der heutigen Zeit ein äußerst wichtiges Kriterium. Bei Finanzberichten müssen oft Fristen eingehalten werden. Daher sollten Sie sicher sein, dass Ihr Übersetzungsdienstleister auch knappe Deadlines zusichern kann.

Technisch sollte das Übersetzungsbüro so ausgerüstet sein, dass die Sicherheit Ihrer Daten garantiert ist. Finanzunterlagen enthalten oft sensible Informationen, die keinesfalls öffentlich bekannt werden dürfen. Professionelle Übersetzer werden Ihnen deshalb immer Möglichkeiten zur Verfügung stellen können, mit denen Sie Ihre Unterlagen verschlüsselt und damit sicher übermitteln können. Natürlich werden sie Ihnen auch immer absolute Vertraulichkeit garantieren können.

Zu guter Letzt sollten Sie auch immer auf die Kosten achten.

Wie bestelle ich eine sichere Finanzübersetzung?

Wenn Sie sich mit Ihrem Anliegen an erfahrene Übersetzungsdienstleister wie Lionbridge wenden, können Ihnen die Mitarbeiter sofort mitteilen, welche Möglichkeiten für Ihr Übersetzungsprojekt zur Verfügung stehen. Die Datensicherheit ist ein integraler Bestandteil von Finanzübersetzungen und hat höchste Priorität. Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie sich bei den Mitarbeitern nach Sicherheitsstandards und Workflows erkundigen.

Datensicherheit, Verschlüsselung von Daten bei Finanzübersetzung

Die Übermittlung von sensiblen Dokumenten erfolgt verschlüsselt, das Gleiche gilt für die Rücksendung der Übersetzungen. Sie können also absolut sicher sein, dass die Geheimhaltung vertraulicher Daten gewährleistet ist. Der Umgang mit sensiblen Daten gehört zum Tagesgeschäft professioneller Übersetzungsagenturen. Daher gibt es dort festgelegte Arbeitsprozesse und technische Lösungen, die die Sicherheit von Informationen garantieren.

Mitarbeiter, die sich mit Ihren Dokumenten beschäftigen, wie zum Beispiel Projektleiter, Übersetzer und Lektoren, sind gesetzlich zur höchsten Diskretion verpflichtet. Daher können Sie ihnen vollstes Vertrauen entgegenbringen. Darüber hinaus können Sie sicher sein, dass Ihre Unterlagen keinen Mitarbeitern zugänglich gemacht werden, die nicht unmittelbar am Projekt beteiligt sind.

Vertrauen Sie daher die Übersetzung sensibler Unterlagen nur erfahrenen Übersetzungsbüros an, die bereits mit vielen Unternehmen erfolgreich zusammengearbeitet haben.

Fachwissen und Terminologie

Die Übersetzung von Finanzdokumenten erfordert aufgrund der hohen Komplexität und der hohen Anforderungen an die Genauigkeit den Einsatz von qualifizierten Fachübersetzern. Nur Experten kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen und können fachspezifische Terminologie in andere Sprachen übertragen. Bei Lionbridge kommen fachkundige Übersetzer zum Einsatz, außerdem ist die Sicherheit von sensiblen Daten dort garantiert.

Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie, wie unsere Finanz-Teams zu Ihrem weltweiten Erfolg beitragen.

linkedin sharing button
  • #blog_posts
  • #translation_localization

Lionbridge
AUTHOR
Lionbridge